... mit dem Lada Niva über Australiens härtesten Offroad Track

Nach einem Jahr Planung und Organisation, fällt am 30.07.2005 der "Startschuss" für ein Abenteuer der besonderen Art. DIE CANNING STOCK ROUTE

 

Nach über 7 Jahren werden wieder Lada NIVA die härteste Offroadstrecke Australiens in Angriff nehmen, diesmal mit zwei Teams der LADA NIVA IG of Germany. Das bedeutet fast 2000km durch vier Wüsten und Buschland, völlig auf sich allein gestellt müssen die Mitglieder des NIVA 4x4 Club of WA und die Mitglieder der Lada NIVA IG in ihren Niva´s die Strecke bewältigen. Der Endspurt läuft, vom 18.07.05 bis 29.07.05 wird das letzte Material zusammengetragen und die Fahrzeuge vor Ort in Perth aufgerüstet. Die Abfahrt ist für den 30.07.05 früh morgens geplant, von Perth aus wird es bis Wiluna gehen, dem letzten Standort der "Zivilisation", ab hier beginnt die Canning Stock Route. Von Wiluna bis Halls Creek sind es etwa 2000km, Benzin musste schon Wochen zuvor bestellt werden, denn es wird in einem Depot etwa in der Hälfte der Strecke abgelegt.

 von Frank Langohr

 

Ankunft Perth und der Rückflug 04.10.2005

Marian und ich hatten es nach 6430km als erste geschafft zurück in Perth zu sein. Der Vorteil wurde gleich umgesetzt und die Zeit mit Shopping verbracht.  Nein, nicht was ihr denkt....alles was nach Offroad und 4WD Shop aussah, wurde besichtigt und die Angebote verglichen, Snorkels, Shockies (Stoßdämpfer) und Fernscheinwerfer wurden verglichen und natürlich gekauft. Hier ist eben alles etwas billiger als in Deutschland.

Offroader und 4WD´s in allen Ausführungen gehören in Australiern zum Alltagsbild, dagegen sind die meisten in Deutschland "Weichgespült". Aber wie soll das alles zurück nach Deutschland ?? ....wir haben alles gewogen und rausgeschmissen was ging, T-shirts, Hosen Unterwäsche usw. alles was man nicht unbedingt braucht....höhöhö. Trotzdem mussten Marians hintere Federn vom Ford Falcon (passen für den den Niva) leider da bleiben, 44kg waren beim einchecken dann doch etwas zu viel des "Guten". Wir sind dann wohlbehalten und mit reichlich Gepäck am 02.09.05 wieder in Frankfurt gelandet.

Als Resüme´ kann man sagen, wir hatten mehrere Abenteuer in einem, vielleicht erzähl ich das alles später mal? Auch wenn es hier und da nicht so geklappt hat, wir es uns vorgestellt haben. Zurück nach "down under" kommen wir auf jeden Fall. Der nächste Trip ist schon in Planung.

Bis dann und alles Gute wünschen euch das Team der "Yellow Rocket"

Marian und der "Scout"

Halls Creek über Broome bis Perth 11.09.2005

Marian und ich haben uns in Halls Creek von der Gruppe getrennt, da wir als erstes von Perth zurück fliegen. Von Halls Creek geht es die 700 km nach Broome einem Rutsch durch, um ca. 16:30 sind wir am "Beach". Am nächten Abend treffen wir wieder die anderen zum Abschluß BBQ (Grillen). Wir lassen unseren Long Range Tank volllaufen (230l) und los geht es das sollte fast bis Perth reichen. Zwei Tage später erfahren wir, daß sich das Auto von Mrs. B und Sue kurz vor Port Headland drei mal überschlagen hat. Beide liegen im Krankenhaus. Beiden Frauen geht es den Umständen entsprechend gut, wir fahren auf Brian´s Drängen weiter. Brian ist Sue´s Mann, den wir zu unserer Überraschung unterwegs getroffen haben, er ist nach dem Unfall non stop durchgefahren, um nach seiner Frau zu sehen. In der Region um Shark Bay machen wir nochmal einen Offroad Kurztrip (350km) zum Steep Point, westlichster Punkt des australischen Festlands. Zurück auf dem Highway N° 1 schließt sich am Billabong Roadhouse für mich "der Kreis" an dieser Stelle habe ich jetzt einmal Australien umrundet. Beim letzten Urlaub musste ich ich hier mit durchgebranntem Auslassventil umkehren und die Route aus Zeitgründen ändern. Doch diesmal läuft unsere "yellow Rocket" einwandfrei und hält durch bis Perth. Um 18:30 sind wir zurück in Perth am Haus von Eric und Terri dem Ausganspunkt der Reise. Wir und der UTE (australisch für Pick up) haben es gaschafft. Das Abenteuer ist für Marian und mich nach 6430km zu Ende. Bis zu nächtsen mal, vielleicht Cape York oder Frenchline? - Im Niva ... "schau mer mal", würde der Kaiser sagen.

G-Day from Down Under     08.09.2005

Wir haben es geschafft ... trotz einiger organisatorischer und technischer Probleme, ist unsere Gruppe mit den vier NIVAS in Halls Creek angekommen. Von Perth bis Wiluna ca 1000km Teerstrasse und Piste gemischt, Wiluna bis Halls Creek ca 1900km Canning Stock Route, liegen nun hinter uns. Aus zeitlichen Gründen mussten wir ca. 2-3 Tage kürzen, ein Ausflug in die Calvert Range entlang der Strecke entfiel. (machen wir das nächste mal ... höhöhö) Die CSR besteht zu ca. 30% aus Stein-, Sand- und Dünenabschnitten der Rest ca.70% besteht aus Wellblechpiste in allen Formen, klein gross lang kurz usw. - eine Belastung für Mensch und Maschine. Ausfälle gab es natürlich auch, aber alles konnte innerhalb eines Tages bzw. Minuten und Stunden instandgesetzt werden. Es gab vom Kurzschluß bis zum gebrochenen Getriebekugellager, alles. Alle Nivas kamen ohne zu buddel´n über alle Dünen, einige "Toyotatreiber" brauchten oft mehr als einen Anlauf und haben die Auffahrten übel zugerichtet. Jetzt geht es weiter Richtung Broome ... see you

Ankunft in Perth (Australien)   19.07.2005

Der erste Schock, die Autos sind noch nicht fertig. Von vier Nivas ist einer etwa zu 50% fertiggestellt. Nachdem der erste Schock ueberwunden war folgten die letzten beiden wochen noch einige nach. Grober Ueberblick: An zwei Nivas Motor mit Getriebe raus, an den anderen beiden nur das Getriebe. Alles kontrollieren, Dichtungen erneuern und bei den Getrieben neue Lager rein. Dann folgten, neue Kuehler, Achsmanschetten und -Lager, Stossdaempfer, Lenkung, Kugelkoepfe usw. An allen Nivas wurden Verstaerkungen fuer die Stossdaempferaufnahmen und Achsen eingeschweisst. Da der Zustand von einem Auto unsicher war und die Zeit knapp wurde, habe ich einen Niva Ute (Pick up) nachgekauft. Die Arbeitszeiten waren oft von 8:00 bis ca 2:00 nachts. Unsere Gastfamilie ist super freundlich und versorgt und ganz toll, der Rest lueft halt sehr typisch australisch.....no worries.... In jeden Niva muessen 200l Benzin, 60l Wasser, Essen fuer ca 2-3 Wochen, Campingausruestung, zwei Ersatzraeder, Ersatteile und Werkzeug. Der Niva von Jens und Sandra hat jetzt einen 55l Zusatztank unter dem Kofferaumboden, somit ist ein 60l Fass 20l im Inneraum weniger. Wir (Frank und Marian) haben einen Zusatztank von einem Toyota LC geliehen bekommen der genau hinter die Ruekwand des Pick ups passt, Fassungsvermoegen ca. 220l, wir haben zZT. 245l Benzin "an Bord". Umgeschaltet vom normalen Tank zum Zusatztank wird in beiden Autos mit einem Umschaltventil. Nachdem der Abfahrttermin nun mehrmals verschoben wurde, ist es Morgen (03.08.05) soweit, die Ausruestung kann verladen werden, gegen Mittag ist dann Abfahrt in Richtung Wiluna (ca. 1200km von Perth Richtung NO). Die ersten 14tage waren schon ein Abenteuer der besonderen Art, jetzt folgt das richtige.

Regards Frank Langohr       see you.........

Wir zählen die Tage           03.07.2005

Nur noch wenige Tage bis der erste von uns die Sache in Down Under in Angriff nimmt. Die Tasche wird schon gepackt, schließlich müssen wir ca. 20kg Ersatzteile aufteilen. Die "große Frage" in welchen Zustand sind die Nivas, werden wir erst vor Ort sehen. Alle weiteren Infos kommen dann per Mail aus Down Under. Infos direkt von der Canning Stock Route werden wir per Satelitentelefon melden.

no worries, und bis denn

Frank Langohr