Am 7. Oktober fand in Neiden bei Torgau der 3. und damit letzte Lauf zur diesjährigen 4-Stunden-Offroadmeisterschaft des 4x4-Club Leipzig statt. Das Gelände wird vom MSC Pflückuff betrieben. Es präsentiert sich als Kombination einer Motocross-Strecke mit verschiedenen trial-artigen Passagen im angrenzenden Waldgebiet.

Die Motocross-Strecke ist vom Profil her ähnlich der Strecke des 4x4 ACL in Lauchhammer, die vielen noch vom diesjährigen Niva-Treffen bekannt sein sollte. Der Untergrund war sandig bis lehmig mit wenig Schlamm, so dass man gut und schnell fahren konnte. Die Streckenführung mit den vielen Sprungtables und engen Kurven kam dem Niva ziemlich gut entgegen, da immer wieder weit herunter gebremst und stark beschleunigt werden musste, so dass wir mit der kleinen Leistung und dem geringen Gewicht unserer Fahrzeuge keine großen Nachteile gegenüber den PS-starken, aber schweren G-Mercedes hatten.

Am 11.8. organisierte der 4x4-Club Leipzig den 2. Lauf zur deutschen 4-Stunden-Offroad-Meisterschaft in Werben.Das Rennen fand auf dem stillgelegten Teil eines Braunkohletagebaus südlich von Leipzig statt, das vom 4x4-Club für diese als Fahrgelände zur Verfügung.

Veranstaltung angemietet wurde. Dieses Gelände steht sonst nicht

Am 18. November war es endlich wieder soweit. Wir, mein Beifahrer Marco und ich, machten uns auf den weiten Weg nach Sachsen ins 620 km entfernte Neiden bei Torgau. Dort fand nach dem Ausfall des zweiten Laufes und nach Terminverlegung, der 3. Lauf am 19. November 2005 auf einem Moto Cross und Enduro Gelände statt.
Da das Wetter und die Temperaturen nicht gerade zum Zelten einluden, zogen wir vor uns ein Fremdenzimmer zu nehmen. Nach ca. 9. Stunden Fahrt mit viel Regen und auch Schnee trafen wir am späten Nachmittag in Loswig, wo wir nächtigten ein. Für 15 Euro inkl. Frühstück pro Person kamen wir günstig und gut unter.

Am 20. Mai veranstaltete der 4x4-Club Leipzig in Tollwitz den ersten von 3 Läufen zur 4-Stunden-Offroadmeisterschaft. Die Strecke befindet sich auf dem Gelände eines Kieswerkes und hatte diesmal eine Länge von ca. 7 Kilometern.

Von der IG waren 3 Fahrzeuge am Start. Natürlich waren Lionel und Marian mit ihren bewährten Kampfmaschinen dabei. Für meinen Bruder und mich war dies das erste Rennen überhaupt. Außerdem war noch ein weiterer Niva vom Leipziger Club am Start.

Endlich war es wieder so weit. Am 17.04.04 fand der erste Lauf zur Off Road Meisterschaft statt. Nach einem langen Winter und vielen, vielen Stunden Schraub- und Schweißarbeit bis kurz vor knapp, hatten wir (Marian, Lionel) unsere Nivas wieder einsatzfähig gemacht. Leider blieb nicht viel Zeit für Probefahrten, was sich im Laufe des Rennens zumindest bei mir als größeres Problem heraus stellte.

Aber dazu später mehr.