Zum zweiten 4-Stunden-Off-Road-Rennen des 4x4-Clubs Leipzig fanden sich 40 Starter ein, darunter vier Lada Niva.

Diesmal war die Lada-Niva-IG gleich mit drei Nivas vertreten:

Lionel (StartNr. 2): hat schon am ersten Lauf teilgenommen, Platz 19.

Marian (StartNr. 3): für ihn war es der dritte Anlauf, er hoffte nun auf etwas mehr Glück mit dem Auto, seiner "Kampfsau".

Andre (StartNr. 31): er war beim 1. Lauf Lionels Beifahrer, startete mit einem eilig vorbereiteten Niva mit original "Russenreifen" und ohne Sperre in der Hinterachse.

 

Nach der Fahrerbesprechung und einer Einführungsrunde erfolgte der Massenstart. Es ist schon imposant, wenn eine Herde von 40 Geländewagen sich in Bewegung setzt. ZumTeil professionell vorbereitete Geländewagen wie z.B. Toyos, Pajeros, G's dominierten neben vielen Suzukis und nur 4 Nivas.

Der vom ORC 4x4 Leipzig gewählte und abgesteckte Rundkurs war eine Klasse für sich, sehr selektive Trial-Passagen, Steilaufstiege, schnelle gerade und kurvige Trassen abwechselnd mit kurzen tiefen und langen sumpfigen Wasserpassagen. Hier ein Lob an die Organisation für diese Streckenführung.

Nach den ersten kniffeligen Stellen war für einige das Ziel durch Defekte am Auto nicht mehr erreichbar. Die nächsten Stunden forderten noch weitere Opfer, auch den gelben Niva. Unsere Nivas schlugen sich jedoch wacker gegen die starke und teils überlegene Konkurrenz. Andrés Niva meisterte auch ohne Hinterachssperre die schwiergen Passagen und kam gut voran. Lionel und Marian wechstelten sich in der Führung (der Nivas) ab und waren stets dicht beieinander und konnten sich bei kleinen Unstimmigkeiten gegenseitig sofort helfen.

Wechselhaft gestalteten sich die 4 Stunden. Der Kampf gegen die Zeit und die Stecke zehrte ganz schön an der Kondition der Fahrer. Nach 4 Stunden war es dann endlich geschafft, einer nach dem anderen wurde mit der Zielflagge abgewunken. Unsere 3 Nivas waren ohne größere Defekte ins Ziel gekommen, ein wahrer Erfolg für Mensch und Maschine.

Bei der anschließenden Siegerehrung wurden die Platzierungen bekannt gegeben:

Mit den Plätzen 29. für André, 23. für Marian und 22. für Lionel - ein gutes Ergebnis zwischen G's, Toyos und Suzis. Ein Niva mit den richtigen Piloten kann sich also sehrwohl gegen die große Übermacht behaupten. An dieser Stelle meine Hochachtung und im Namen aller IG'ler herzlichen Glückwunsch an die Fahrer. Immerhin standen in unserem Camp 15 Nivas. Dank an unsere Fans aus der IG, die aus Greifswald, Berlin, Zwickau, etc. angereist waren und "Flagge" zeigten.

Danke auch an die Organisation und deren Helfer des 4x4 Club Leipzig.

Bis zum 3. Lauf im November ist nun wieder "Schrauben und Instandsetzen" der Autos angesagt, um wieder mit optimalen Voraussetzungen an den Start gehen zu können.

Aufwiedersehen am 02. November in Tollwitz.