Am 02. November 2002 kamen 35 Starter zum dritten und letzten Lauf zur deutschen 4 Stunden Off Road Meisterschaft in die Kiesgrube nach Tollwitz. Wie sollte es anders sein im November, es regnete in Strömen und warm war es auch nicht besonders.

Trotz alle dem gingen diesmal sogar 5 Nivas an den Start. 3 davon aus unserer IG. Die Strecke war für die Nivas wie geschaffen, selektive Trialpassagen, lange und kurze Sumpf und Wasserpassagen und Steilaufstiege so weit das Auge reichte.

Schon in der Einführungsrunde waren Marian, Andre und ich sehr zuversichtlich, da die Wasserlöcher nicht so tief wie beim letzten Mal waren.

 

Der Start erfolgte wie immer als Massenstart. Dazu mussten alle ihre Motoren abstellen. Jetzt merkte man doch die Anspannung, ...

... hoffentlich springt er auch gleich an!

Als die Fahne fiel, brüllten alle Motoren auf und die Herde stürmte auf das Nadelöhr am Ende der Startgeraden zu.

Die ersten Runden liefen richtig gut, denn wir konnten mit den teuren und starken G`s und Pajero`s mithalten. Es folgten abwechslungsreiche Positionskämpfe in den schnellen und auch anspruchsvollen Passagen. So nach knapp der halben Zeit musste ich leider das Handtuch werfen. Aus nicht feststellbaren Gründen bekam mein Niva zu wenig Sprit, somit war auch die Leistung weg und ich hatte große Mühe überhaupt noch in das Fahrerlager zu kommen. Aber macht nichts, bis dort hin hat es riesig Spaß gemacht, sich gegenseitig über die schnellen und kurvigen Trassen zu jagen. Vor allem der sehr rutschige Untergrund ließ die tollsten Fahrmanöver zu.

Kurz nach mir fielen auch die beiden anderen Nivas aus. Somit waren Andre und Marian die einzigen Nivas im Feld. Trotz einiger Probleme am Wagen kämpfte sich Andre bis ans Ziel durch. Unser Marian ließ es mit seiner „Kampfsau“ so richtig krachen. An der gesamten Strecke standen Fans aus der IG und feuerten uns an, obwohl es in Strömen regnete und kalt war. Kurz vor Ende sorgte Marian noch mal für spektakuläre Fahreinlagen, z.B. quer in der Steilabfahrt. Nach dem Zieleinlauf sah man den beiden, ihren Co- Piloten und vor allem den Nivas die Anstrengungen der letzten 4 Stunden an. Alle waren von der Leistung begeistert. Die große Überraschung gab es bei der Siegerehrung. Meine Wenigkeit belegte den 29. Platz. Direkt davor auf dem 28. und 27. Platz die 2 anderen Nivas. Andre schlug sich wacker auf den 23. Platz. Marian aber hat es diesmal allen gezeigt. Er kämpfte sich auf den 11. Platz in die Punkteränge und ließ so manche hochgelobten Marken alt aussehen. Dieser Erfolg ist wirklich beachtenswert.

Ein großes Dankeschön gilt unseren Fans, die aus Berlin, Greifswald, Jeetze, Dresden, Aderstedt, Zwickau, Altlandsberg, Mocherwitz, Schönstedt, Kleinwelsbach, Busenberg und aus Österreich (unser Lada Manni war mit einer 3 Niva starken Abordnung angetreten) angereist waren. Wir waren mit 16 Nivas und 25 Leuten vertreten und haben bestimmt einen bleibenden Eindruck hinterlassen.

Bis ins nächste Jahr, wo wir auf jeden Fall wieder dabei sind, ist wieder viel zu richten und zu verbessern.

In 2003 werden noch mehr Nivas der IG an den Start gehen, um den anderen Marken das fürchten zu lernen.

Auf Wiedersehen im April 2003.

Weitere Infos und Bilder gibt es beim 4x4-Club Leipzig unter http://www.4x4club-leipzig.de