Wir beschlossen an 2 Stellen in der Runden vor der Übersetzung in die Reduktion und zurück zu wechseln. An diesen Stellen war das Tempo wegen Kurven oder der Durchfahrtskontrolle niedrig bis Null und so konnten wir das Verteilergetriebe umschalten.In direktem Anschluss ging es zu einer gezeiteten Runde, welche die Startreihenfolge zum ersten Rennen festlegte. Auf dieser Runde wurden die Autos mit einer Minute Abstand gestartet, um vor sich freie Bahn zu haben. Bereits nach drei Vierteln dieser Runde liefen wir auf den vor uns gestarteten Landrover auf, dummerweise direkt vor einem sehr staubigen Abschnitt, so dass an ein Überholen nicht zu denken war. Vor einer steilen Auffahrt an welcher der davor gestartete Landcruiser sich noch versuchte, gelang es uns, den Landy zu überholen und weiter richtig Attacke zu machen....

Ein kompletter Bericht als Download: 

Das Abenteuer in der Sahara vom 1.-15.10.2005

Zwei unserer IG.Mitglieder haben sich dieser Herausforderung gestellt, Marcus und Katja Pfeffer (IGNr.63) auf LADA NIVA und Sebastian Barzick (IGNr.72) auf Cagiva E750. Bei dieser Prüfung für Maschine und Mensch starten in der Klasse G3 mit Startnr.114. Marcus und bei den Motorrädern Klasse E2 Startnr.71. Sebastian. Beide schlugen sich tapfer. Sebastian hatte wohl Pech wegen Zeitüberschreitung (ADW) in der Gruppen- und Gesamtwertung belegte er einen der hinteren Plätze. Dabei sein ist alles.