Frühjahrstreffen Peckfitz "Nivas & Freunde" 8.04. - 10.04.16

Einige hart gesottene Niva-Fahrer haben sich zum Frühlingsbeginn mehrere Tage im Offroadgelände „Wurzelsepp“ in Peckfitz (Altmark, Sachsen-Anhalt) getroffen. Viele reisten mit Wohnanhänger an oder übernachteten- wider der angesagten Minusgrade- im Zelt. Auch das Nächtigen in einem der alten Kasernenzimmer war möglich, aber wärmer war`s darin gewiss nicht! Der Geländebetreiber hatte uns einen großen Platz zum Campen und Niva-Parken zur Verfügung gestellt, ebenso einen großen Aufenthaltsraum für den Fall, dass das Wetter nicht für Lagerfeuer-Romantik geeignet sei. Auf dem Gelände selbst hat sich seit dem Besitzer-Wechsel einiges getan, u.A. gibt es nun warme Duschcontainer!

Freitagnachmittag trudelten die ersten Mitglieder ein. Alsbald wurde der Grill ausgepackt, die Luftmatratzen aufgepumpt und sogleich auch die Bereifung mancher Ladas gewechselt... Da musste dann der ein oder andere feststellen, dass der Platz im Radkasten für die dicken „Offroad-Schlappen“ nicht ausreichend ist. Hammer und Flex kamen so am Freitagabend noch hemmungslos zum Einsatz!

Während die Temperaturen gegen Nacht deutlich sanken, ließen wir uns nicht entmutigen und klönten lange am Lagerfeuer, umgeben von unseren Ladas.

Zwei Frühaufsteher unter uns wurden zu Brötchenorganisatoren und so konnten wir uns beim gemeinsamen Frühstück im Aufenthaltsraum für den kommenden Offroad-Tag stärken. Noch etwas Luftdruck von den Reifen gelassen, noch mal etwas am Radkasten rumgedengelt, der „Gelände-Anfänger-Einweisung“ durch Horst gelauscht und auf! Zu Anfang fuhren wir im Konvoi, und Horst schickte uns gleich den großen steilen Berg hinab. Wie war das noch? 1. Gang Geländeuntersetzung, Diff. Sperre, Kupplung und Bremse bitte nicht betätigen, aufmerksam lenken und entspannt rollen lassen ;-) Für die alten Hasen unter uns ein Kinderspiel, doch so manchem Gelände-Neuling standen schon jetzt die Schweißperlen auf der Stirn. Weiter ging`s über die sanften Peckfitzer Sandhügel, durch einige Wasserlöcher, durch viele enge Wege zwischen den Bäumen und durch das ein oder andere anspruchsvollere Matschloch. „Hast du eigentlich die Differentialsperre drin? Könnte helfen ;-)“ Das Verschränkungswunder Niva ließ uns mal wieder staunen! Nachdem wir geschlossen mit unseren Nivas im Wald eingefallen waren, zog nach und nach jeder seine eigenen Wege und die Kolonne teilte sich in Grüppchen auf. Da konnte so mancher dann ganz an seine Grenzen gehen und die russische Herzensangelegenheit von oben bis unten in Schlammkruste verpacken. Zum Nachmittag gab’s dann das traditionelle Gruppenfoto- und wir zählten achtzehn Nivas! Zwischendurch ließ sich noch ein Mitglied mit einem 2107 blicken, und auch ein Kalina 1 war am Start. Hohen Besuch gab`s ebenso: Herr Thorsten Rosenbrock, aus dem Lada Zentrallager, nebst Freundin Bianca kamen im neuen Taiga angerollt und begleiteten uns eine Weile im Gelände. Die Lada Automobile GmbH ließ uns durch die beiden noch ausreichend Material für die abendliche Tombola zukommen - vielen Dank an dieser Stelle! Die Verlosung fand dann vor dem Abendessen im großen Aufenthaltsraum statt ( danke an unsere „Losfee“ Lea), wo der ein oder andere sich über einen Lada-Einkaufsgutschein oder diverse Lada Werbeartikel freuen durfte.

Der Grill- und Lagerfeuerabend zog sich bis spät in die Nacht und nach einem erneuten reichhaltigen Frühstück am Sonntag packten wir so langsam unsere Sachen. Mit eingestaubten Autos und gut gelaunt ging`s gen Heimat. Die weiteste Anreise hatte vermutlich Volkmar mit über 600 km, aller Achtung!

Das zweimal jährlich stattfindende Treffen in Peckfitz ist wunderbar familiär und wir hatten wie immer eine Menge Gaudi! Danke an Horst Retzlaff, der das Treffen ins Rollen brachte und mal wieder für einen guten Informationsfluss sorgte.

 

Wir kommen gerne wieder!

 

Dana