"Lada 4x4 und ich - Der Beginn einer wahren Freundschaft"

 

Am 26.03.2010 lud Lada-Horst erneut nach Karenz zur mittlerweile traditionellen Saisoneröffnung ein. Als Thomas und ich eintrafen, war Horst mit Familie schon anwesend und hat eine schöne, ruhige und vor allem windgeschützte Ecke in Beschlag genommen. Während nach und nach sich immer mehr Niva’s mit Wohnwagen einfanden, baute ich langsam mein Zelt auf. Danach war noch ein wenig Zeit und Thomas fuhr mit mir eine kleine Runde, um den „Greenhorn“ ein paar Grundlagen des Fahrens im Gelände zu erklären.

 

Pünktlich zum Einbruch der Dunkelheit waren wir wieder zurück und bereiteten die Grills vor. Jedoch hatten wir die Rechnung nicht mit dem Wettergott gemacht. Plötzlich frischte der Wind auf und es begann aus Eimern zu schütten. Zum Glück hatte Horst seinen Wohnwagen mit riesigem Vorzelt aufgebaut, wodurch wir alle in gemütlicher Runde zu Abend essen konnten. Am nächsten Tag frühstückten wir gemeinsam, als plötzlich Frank nebst Familie eintraf.

 

Sein spätes erscheinen, bedingt durch 2 Reifenschäden am Wohnwagen auf der Fahrt nach Karenz, genügte Horst als Entschuldigung.

Nach dem Frühstück durfte Horst dann mal mit meinem Lada 4x4 aus der „Zwischenserie“ fahren. Sein Kommentar "Wir fahren jetzt Hundert und können uns immer noch unterhalten... (drückt aufs Gas) der will ja immer noch nach vorne!".  Als wir dann zurück waren, kam sogar Herr Hans-Jürgen Hogrefe  vom Lada Autohaus Neu Wulmstorf mit seiner sehr netten Gattin zu Kaffee, angeregten Niva Gesprächen und einer ausgiebigen  Geländebesichtigung vorbei.

 

Natürlich standesgemäß im Lada Niva.

 

Dann ging es aber endlich ins Gelände. Langsam tastete ich mich an die unterschiedlichen Hindernisse heran. Bereits bei der 26° Seitenneigung beschlich mich ein komisches Gefühl in der Magengegend, so dass ich mich nicht getraut habe, die 33° oder gar die 36° hochzufahren.

 

Den Berg mit der 60% Steigung schaffte der Serien-Niva bzw. 4x4, wie er jetzt heißt, trotz nasser Strecke nahezu ohne Anlauf spielend. Markus mit seinem blauen Niva 1.9 TD versuchte die 80% zu knacken, jedoch fehlte ab ca. der Hälfte der nötige Grip und rutschte rückwärts runter. Vielleicht hätte Luft ablassen was gebracht, jedoch kam erschwerend hinzu, dass es regnerisch war und somit die strecke feucht.

 

Am Sonntag hätte ich dann fast einen Landy Defender platt gemacht. Als ich über die Kuppe bei einer Hügelüberfahrt endlich wieder sehen konnte, stand er plötzlich vor mir. Gott sei Dank konnte ich rechtzeitig bremsen. Dann haben wir uns kurz angegrinst, am Steuer des Landrovers saß übrigens eine Frau, und ich hab dann gentlemanlike platzt gemacht. Vielleicht währe es sinnvoll, dass die Hügel nur von einer Seite aus befahren werden dürfen. Natürlich gab es diesmal auch wieder ein Problem-Niva. Diesmal war es Annelore, welche mit ihrem Suzuki-Getriebe alles andere als glücklich war. Nach einem gemeinsamen Mittagessen am Sonntag traten wir nach und nach die Heimreise an. Mein Dank geht an Horst, der das alles schön organisiert hat und an alle die beim Treffen dabei waren und mich so herzlich als Greenhorn in ihre Runde aufgenommen haben! Ich bin auf jeden Fall das nächste mal wieder dabei!

 

Insgesamt waren mit Tagesgästen / Kurzzeitbesuchern 10 Nivas  und einige Suzukis  beim Treffen in Karenz vertreten.  

 

Gruß Stephan 


Nachsatz:
Auf diesem Wege möchte ich mich noch mal bei Allen bedanken die gekommen waren. Meiner Familie und mir hat es viel Freude gemacht wieder einige Niva Fans und deren Familie / Freunde zu treffen. In der Hoffnung, dass es Allen gut gefallen hat, verbleiben wir mit dem Wunsch im Norden uns bald mal wieder einige Nivas zusammenzufinden. Besonderer Dank an Uta und Jürgen Fülle die uns wieder den schönen Stellplatz auf Ihrem Fahrgelände freigehalten haben und Herrn Hogrefe vom Lada Autohaus in Neu Wulmstorf, sowie Stephan für seinen Bericht. 


Horst  mit Familie.