Nachdem anfangs das 4. Lada Niva Treffen im Norden unter nicht allzu guten Sternen stand, trat aber noch ganz unerwartet eine grosse Wende ein. Nicht ganz unbeteiligt daran war das Lada Autohaus Dombrowski in Sternberg (Mecklenburg-Vorpommern) mit dem Geschäftsführer und Alt-Lada-Experten Herrn Dombrowski.

Von Herrn Dombrowski und seinem Mitarbeiter-Team wurde so einiges möglich gemacht. Alleine die Begrüssung mit Kaffee, Tee und leckeren belegten Brötchen war die Reise nach Sternberg wert. 
Als Blickfang wurden bereits zu Beginn des Treffens alle Teilnehmer durch die Präsentation eines folierten Lada 4x4 durch Herrn Jäkel begrüsst. So konnte das neueste Sondermodell aus dem Haus der Lada Automobile GmbH gleich hautnah unter die Lupe genommen werden. 

Die Uhr hatte noch nicht 10 geschlagen, da rollten auch schon die ersten Lada auf den Hof des Autohauses. So erstaunte es dann auch alle Beteiligten, dass in der ersten Stunde im Minutentakt die Fahrzeuge immer mehr wurden bis es bei einer Anzahl von 26 Fahrzeuge endete. Bei genauerem Hinsehen, konnte man viele unterschiedliche Kennzeichen entdeckten. So waren Fahrzeuge aus Schleswig-Holstein, Hamburg, Niedersachsen, Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, Brandenburg und auch Sachsen in Sternberg eingetroffen.


Kaum war auch der letzte Lada angekommen, hiess es auch schon wieder aufbrechen zum ersten Tages-Highlight. Wie von Herrn Dombrowski vorbereitet, begann der Convoi sich mit allen Ladas in Bewegung zu setzen. So fuhren alle 26 Lada Niva durch die komplette Altstadt von Sternberg und erregten recht grosses Aufsehen. Das war so in der Form in der Stadt wohl noch nicht zu sehen. Aber damit nicht genug. Die Fahrt endete erst auf dem Motocross-Gelände des ortsansässigen Motorsportclubs. Hier konnten alle einmal die Möglichkeiten Ihres Verteilergetriebes austesten. Ein grosses Danke an dieser Stelle an den MSC, dass sie uns das Gelände zur Verfügung gestellt haben. 

Zur Mittagszeit hiess es dann; "zurück zum Autohaus, die gegrillte Wurst wartet". Die anschliessende allgemeine Meinung unter den Niva Fahrer hies: "Alles lecker". Nachdem ein bisschen Zeit vergangen war, sollte dann auch schon das zweite Tageshighlight starten. So startete wieder ein Convoi mit allen Nivas um diesmal die von Herrn Dombrowski und dem ortsansässigen Förster vorbereitete Ausfahrt durch etwa 20km der schönen Wald- und Seenlandschaft der Region. Zwischendurch gab es dann eine Rast am See. Die Gelegenheit wurde genutzt zum allgemeinen Fotografieren und auch für das Gruppenfoto. Diejenigen die im letzten Jahr dabei waren freuten sich nicht nur, dass wir Strecken hatten auf denen man nicht steckenbleiben konnte sondern auch darüber, dass die Ausfahrt fast Mückenfrei war.

Nach der Rückkehr zum Autohaus hiess es dann Abschied nehmen von Herrn Dombrowski und seiner Crew. Es war alles sehr gelungen. 

Da bekanntlich alle guten Dinge drei sind, gab es noch ein letztes Highlight für alle Beteiligten. Denn die Sternberger Region ist nicht nur Reich an Seen sondern hat auch ganz in der Nähe ein kleines aber feines Oldtimer-Museum. Das Museum wurde an diesem Tag auch extra für uns länger geöffnet. So war noch genug Zeit die Fahrzeuge in Ruhe zu bestaunen und im Anschluss bei schönem Sonnerschein vor der Tür das Kuchenbuffet aufzubauen. Alle hatten an dem Tag etwas mitgebracht. So gab es Kuchen und Getränke in grossen Mengen.

Aber wie es an jedem schönen Tag so ist, irgendwann geht er mal zu Ende. Nachdem nun alle reichlich Eindrücke gesammelt hatten und auch das absolut letzte Hungergefühl weg war, starteten alle Niva Fahrer so langsam in Richtung Heimat. Zuvor gab es unter allen aber noch einen ganz herzlichen Abschied in der Vorfreude auf das nächste Jahr.

Die ganze Auswahl der Bilder findet Ihr in der Galerie. Viel Spaß beim Ansehen.

Viele Grüsse
Euer Ron