Das 7. internationale Lada-Niva-Treffen vom 17. bis 19. Juni in Karenz  war auch ohne Trial-Wettbewerbe rundum eine gelungene Veranstaltung.
Auf dem Off-Road-Gelände machte es Spaß zu campen, alles sehr gepflegt und hervorragende sanitäre Anlagen. 43 Nivas und 5 Lada-PKW’s aus ganz Deutschland und Österreich reisten an. Das Off-Road-Camp ist so vielseitig, dass für jeden das Richtige dabei war.

Von leichten bis schweren Passagen war alles vertreten. Auch "Schlamm und Wasser" haben nicht gefehlt. Jeder konnte sich Hindernisse nach seinem Geschmack und Können heraussuchen nach dem Motto: "alles kann, nichts muss".

Von unseren Partnern / Sponsoren waren Herr Nezhin, Vertreter des VAZ Autowerks in Togliatti, Herr Derenko, Fa. AET und sogar Herr Trzaska, Manage Director der Lada Automobile GmbH Deutschland Gäste und konnten sich einen kleinen Einblick verschaffen, was unsere Nivafahrer mit ihren Autos so alles anstellten. Herr Trzaska reiste mit einem schönen Niva an. Neben einem auffälligen Design verfügte er auch über eine Seilwinde und eine Klimaanlage.
Die obligarotische Tombola am Sonntag war in diesem Jahr besonders reichlich durch unsere Sponsoren bestückt. Prämiert wurde der schönste NIVA mit einem Pokal von Olaf Vogel und die weiteste Anreise mit einem Pokal vom Blausteiner Reisebüro (Jürgen Dannwolf,ladawelt.de).
Die vielen positiven Gespräche überzeugten uns davon, dass auch dieses Treffen ein voller Erfolg war.
Ganz herzlich bedanken möchten wir uns bei dem Geländebetreiber, Herrn Jürgen Fülle, der den Campingplatz, die Verpflegung usw. bestens organisiert hatte, bei unseren Sponsoren,
 die uns so reichlich bedacht haben und natürlich bei den zahlreichen Teilnehmern, die mit ihrer guten Laune zu einem schönen Wochenende beigetragen haben.


Juni 2006  bei Dresden

Eure Traudel A 05.07.2005

 


 

vom 17. bis 19. Juni in Karenz
Von H. Retzlaff, M. Adelmann und andere

„Mecklenburgischer Gipfelsturm“


Mit dem Lada Niva auf dem Steinberg 71 m über NN

Die höchste Erhebung am Rande des Naturparks Mecklenburgisches Elbetal, der Steinberg , war Ziel des 7. internationalen Lada-Niva-Treffens.
Wir waren zu Gast bei Jürgen im Off Road Camp -  Karenz, von dem wir herzlich empfangen wurden. Ein Fahrgelände mit hervorragenden sanitären Einrichtungen und einem schönen Campingplatz war Ziel des jährlichen Treffens der großen Niva-Fan-Gemeinde; diesmal ohne sportliche Wettbewerbe unter dem Motto „Geselligkeit, Benzingespräche, viel Zeit für freies Fahren - artgerechtes Ausführen der Nivas“.

Bereits am Freitag waren die meisten Teilnehmer angereist, es wurden teilweise Entfernungen von 600 km und mehr (z.B. Fans aus Österreich) zurückgelegt. Bis spät am Abend trafen immer wieder Nivistis ein. Wer zeitig da war, nahm nach dem Zeltaufbau auch gleich neugierig das Gelände unter die Räder. Schöne anspruchsvoll enge Waldpassagen, verschränkte Schlammkuhlen, Tiefsand-Passagen, einfache Wellen und heftige Verschränkungsstrecken wechselten mit den fahrschulgerechten Sektionen; darunter Schrägfahrten von 45 ° und Gefälle/Steigungen von 60 % und 80%. Unser Mitglied Gerhard N. aus Wien reiste mit einem ganz besonderen roten Niva an. Er sorgte bei allen für glänzende Augen, musste aber bereits am Samstag wieder Abreisen. Er war heiser Kandidat für den schönsten Niva..

Am Abend wurde nach unserem Motto „gemeinsam sind wir stark“ Teamgeist bewiesen, als sich Matthias M. die linke Vorderachswelle durch zu heftigen Einsatz im Gelände abriss. So wurde gemeinsame Hilfe durch unsere Profis geleistet und der Niva wieder flott gemacht – bei „Flutlicht“ bis spät in die Nacht.

Am Samstag früh reisten noch eine ganze Reihe IG-Mitglieder und Gäste an, so konnten an der Anmeldung Lionel und Traudel insgesamt über 43 Nivas verzeichnen. Dieses Jahr haben auch 5 Lada-PKW’s an unserem Treffen teilgenommen. Gegen 9.30 Uhr fand auf dem Campingplatz die obligate Begrüßung durch Lionel Adelmann, den Gründer der IG, statt. Anschließend schickte er alle zu Spiel und Spaß ins Gelände. Hier fand nun jeder die Möglichkeiten, seine Fahrkünste zu testen und/oder durch Unterstützung der anderen Nivistis zu verbessern. So mancher brachte absichtlich sein Fahrzeug in eine missliche Lage, um endlich den Hi-lift, seine Winde oder den neuen Bergegurt auszuprobieren. Früh übt sich, wer ein Meister werden will – oder übe in der Zeit, die hast du in der Not.

Am Vormittag konnten wir Herrn Derenko von der Firma AET-Ladateile begrüßen, der von einer Ausfahrt mit einem der Trialnivas sehr beeindruckt war. Ebenso war Herr Nezhin, Vertreter von AUTO VAZ in Deutschland auch in diesem Jahr wieder unser Gast. Von ihm erfuhren wir, das die angemeldete Delegation des Werkes leider nicht kommen konnte, weil es Probleme mit der Visaausstellung gab - schade. Als besonderes Ereignis konnten wir gegen Mittag auch hohen Besuch der Lada Automobile GmbH Deutschland, Managing Director Herrn Dieter Trzaska, begrüßen. Er wurde von mir zu einem Ausritt ins Gelände mit meinem „Blue Niva“ eingeladen, wobei ich ihm die Möglichkeiten eines ganz normalen Serien-Nivas zeigen konnte.
Nach schmalen Waldpassagen, der adrenalinfördernden Gefällestrecke von 80 %, Sand- und Verschränkungsstrecken bot sich nach steiler Auffahrt zum höchsten Punkt des Geländes, dem Steinberg ein guter Überblick und eine schöne Aussicht in die Landschaft.
Zum Mittagessen servierte Jürgen eine deftige Erbsensuppe mit Wurst, die auch Herr Trzaska besonders gut schmeckte.
Am Nachmittag wurde fleißig weitergebaggert.

Abends nach deftiger Mahlzeit vom Grill trafen wir uns alle am Lagerfeuer, welches Jörg K. organisierte und hierfür reichlich Holz in seinem Anhänger mitbrachte. Nur einer hatte „Werkstatt-Termin“, ich – mein Anlasser wollte nicht mehr. Dank der Hilfe von Marco L. und dessen Geschick war das Problem bald behoben und die Lagerfeuerrunde war nun komplett.

Am Sonntag stand nach dem gemeinsamen Frühstück konnten wir wieder einen Gast begrüßen – den hiesigen Gebietsleiter der Lada Deutschland, Herrn Jäkel. Auch er wurde von uns zum Ausritt eingeladen. Er erlebte erstmals einen Lada Niva im Gelände und konnte sich davon überzeugen, was der Niva alles kann. Diverse schwierige Passagen wurden unter das Profil genommen und auch die 80%ige Abfahrt – Adrenalinstoß!! Auch in dem vorzüglich präparierten Trial Niva von Olaf V. konnte Herr Jäkel eindrucksvoll erleben, was der kleine russische „Longtimer“ alles kann.

Der abschließende Höhepunkt des Treffens war die Ausgabe der Teilnahmeurkunden, die Pokalvergabe und die Tombola mit gestifteten Preisen von Gönnern, Partnern und Sponsoren. Nachdem jeder Teilnehmer seine Urkunde von Lionel A. ausgehändigt bekam, wurden zwei Pokale vergeben. Wie jedes Jahr gab es einen Pokal für die weiteste Anreise, gestiftet vom Blausteiner Reisebüro/Jürgen Dannwolf. Diesen erhielt unser Ösi  Friedrich Gamsjäger aus Wien, der  - alle Achtung – exakt 982 km lt. GPS zurückgelegt hatte...-... mit einem Niva! Den Pokal für den schönsten Niva stiftete IG-Mitglied Olaf Vogel, der Trial-Profi. Durch demokratische Abstimmung unter allen Teilnehmern gewann diesen Pokal mit knappem Vorsprung Christian Miethanner/alias „texas“ für seinen mit viel Liebe schön ausgestatteten Niva. www.niva-texas.de Die mit Spannung erwartete Tombola hielt für jeden Teilnehmer bzw. jede Startnummer einen Gewinn parat.
Dank der großzügigen Unterstützung folgender Sponsoren:

- Lada Deutschland (www.lada.de)
- Lada Sport (www.lada-sport.de)
- AET
- D. Schwab (www.madeinrussia.de)
- Taubenreuther (www.offroad24.com)
- Maas (www.trailmaster.de)
- K+S Autoteile
- Mayerosch (www.offroadreifen.com)

Konnten Gutscheine, Außenspiegel, Anbauteile, Bergegurte, Hi-Lift, Werkzeuge, Autopflegemittel und vieles mehr glückliche Gewinner finden. Übrigens haben Fa. AET und Fa. madeinrussia.de die Kosten der Startnummernaufkleber übernommen, besonderen Dank hierfür!

Einen Ehrenpokal erhielten Herr Jäkel für Lada Deutschland für die langjährige Unterstützung, ebenso unser Gastgeber Jürgen Fülle für seine Gastfreundschaft auf seinem schönen Off Road Camp. Eine Lada-Fahne übergaben wir ihm für seine VIP-Longe.

In diesem Jahr nahmen erstmals auch Lada-PKW’s an unserem Treffen teil. Antje und Britta von www.lada-fan.de gingen mit der Videokamera auf die Pirsch und hatten so auch Freude an dem, was so geboten war.

Bald traten alle wieder die meist weite Heimreise an, nicht ohne sich zu bedanken für ein weiteres gelungenes Treffen und dem Wunsch auf ein Wiedersehen beim 8. Treffen bei Dresden 2006.

Also bis 2006 „wir kommen – Niva for ever“             

 

Grüße Manfred

 



Dieses Jahr war alles ein wenig anders. Ich habe sozusagen Heimvorteil, Niva Treffen im Offroadcamp in Karenz. Also am Freitagmorgen in aller Ruhe mit Traudel, Manfred und Lionel gefrühstückt, noch einige Sachen zusammen gesucht und Abfahrt. Bei unserem Eintreffen ist das Fahrgelände noch fast leer.

Lionel hat auch nur ca. 20 Voranmeldungen, also weniger als in den anderen Jahren. Manfred und ich befestigen auf den letzten Kilometern noch einige Hinweisschilder Richtung Gelände und hissen die Lada Fahnen. Es ist ein richtiger schöner Sommertag und das Aufbauen der Zelte ist auf der herrlichen Campingwiese auch ohne „Schwere Technik“ problemlos möglich. Das war nicht bei jedem Treffen so.

Traudel und Lionel erledigen den Papierkram bei der Anmeldung und so nach und nach treffen die IG-ler und andere Niva Freunde ein. Ich mach mich auf zur ersten Gelände Erkundung. Das überschaubare Areal bietet mehr, als es Aufgrund der Größe auf den ersten Blick vermuten lässt. Die Waldpassage hat auch für Igor ( meinen Niva ) und mich dann schon bald ein zunächst unscheinbares Schlammloch bereit. Trotz aller Bemühungen aus eigener Kraft wieder frei zu kommen nehmen wir dann gerne die grinsend angebotene Hilfe von Christian in Anspruch.  „Genau dort bin ich vorhin auch gescheitert“ meint er nach geglückter Bergung. Als Niva Fahrer und waschechter Offroader hilft man sich selbstverständlich gern.

Da wir dieses Jahr ganz bewusst keine Wettbewerbe, wie bei den Treffen der vergangenen Jahre veranstalten, bleibt wesentlich mehr Zeit für zwangloses Fahren, Niva Gespräche und gemütliches Beisammensein. Ein Treffen mit Wettbewerben ist doch immer recht arbeitsintensiv und der persönliche Kontakt mit den Anderen kommt dabei teilweise zu kurz. Deshalb haben wir beschlossen, es dieses Jahr mal etwas ruhiger angehen zu lassen. Auch deswegen fiel unsere Geländewahl auf Karenz. Neben den schönen Gegebenheiten des Geländes sind vor allem der sehr gepflegte Campingbereich mit Zeltwiese, Kinderspielgeräten, Trinkwasser, Grillplatz, Strom und die wohl für ein Offroadgelände als traumhaft zu bezeichnenden Sanitäranlagen inklusive Duschen und Babywickelraum zu nennen.

Der harte Kern bringt wie auch schon zu den anderen Treffen ihre Trial- oder Wettbewerbsautos mit. Das Team von Uwe fällt dabei wieder besonders auf. Er kommt gleich mit halber Mannschaftsstärke, riesigem Wohnanhänger, und 3 Nivas. Die beiden mitgebrachten Wettbewerbs-Niva werden dabei als Doppelpack  von einem VW-Touareg gezogen.

Bis zum Abend füllt sich dann erfreulicherweise doch die Campingwiese. Auch ein Iltis und ein Kia Sportage und sogar einige andere Niva Freunde mit Lada PKW, gesellen sich zu uns. Dabei sind wieder viele Bekannte und auch einige neue Niva Fahrer oder Freunde des Nivas, teilweise mit Familie, Kind und Kegel. Es ist fast eine Art Familientreffen. Viele von uns wohnen so weit auseinander, dass man sich nur einmal im Jahr beim Treffen der Lada  Niva IG sieht. Um so herzlicher fallen die Begrüßungen aus.

Am Samstag nach der allgemeinen Begrüßung der Niva Fans durch Lionel geht es dann bei herrlichem Sonnenschein und schönstem Wetter richtig los. Da ist zum einen der in Kleinstserie verlängerte Niva von Dimitri zu bewundern. Der  feuerrote 200 PS Niva von Gerhard N. aus Österreich lässt auch viele staunen. Manfred kümmert sich um angereiste Sponsoren: Herrn Trzaska, Geschäftsführer der Lada Automobile GmbH Deutschland, Herrn Nezhin und Herrn Derenko. Uwe steckt mit seinem Team einige Spaß-Sektionen und es wird viel geklönt, gefahren und geschaut.

Wie sollte es bei so einem Treffen auch anders sein, der Ein oder Andere hat seinem Auto etwas zu viel abverlangt. Besonders die Mehlitz Brüder sind diesmal etwas intensiver am Schrauben. Aber unter Niva Fahrern hilft man sich natürlich gegenseitig mit Ersatzteilen aus. Meistens hat irgendwer schon das Benötigte dabei oder es wird mit fachkundiger Hilfe der technisch begabten und kundigen Niva Freunde sofort instand gesetzt. Zwischendurch sorgt das Team vom Geländebetreiber Jürgen bestens für Verpflegung und Getränke. Als der Tag sich dann bei einem zünftigen Lagerfeuer zu Ende neigt, haben sich alle viel zu erzählen.

Nach ruhiger Nacht, für Niva Treffen fast unüblich ohne Gewitter, kommen wir dann am Sonntag nach dem Frühstück und freiem Fahren zur Urkundenausgabe und Tombola. Als schönster Niva wurde von den IG-lern das Fahrzeug von Christian Miethanner gewählt. Der Pokal für die weiteste Anreise mit 982 km geht an Friedrich Gamsjäger aus Wien in Österreich. Ein Ehrenpokal und eine Lada Fahne bekam das Team des Offraodcamps Karenz.

Dieses Jahr haben unsere Sponsoren die Niva IG großzügig mit Sach- und Geldpreisen ausgestattet, so dass es Lionel und mir eine Freude war diese mit Hilfe einer Los-Fee zum Abschluss des 7 ten Niva Treffens unter die Leute zu bringen.

Mit 43 teilnehmenden  Nivas war für mich auch das diesjährige Treffen vom 17. bis 19.06.2005 der Lada Niva IG ein eindrucksvoller Beweis für die Liebe zum Niva und das funktionieren unserer Interessengemeinschaft.

Horst



Feedback: im IG - Forum
Von Christan M.

Am 19.06.2005 haben die Mitglieder der LADA Niva IG Deutschland beim
internationalen Nivatreffen in Karenz (Mecklenburg Vorpommern) meinen Niva
zum schönsten Niva 2005 gewählt.
Dafür möchte ich mich bei euch bedanken
Es war ein richtig schönes Treffen, die Leute waren super.
näheres unter http://www.niva-texas.de/23149.html<br< a=""> />

 



Feedback:
von Gerhard am 20 Jun. 2005 10:58

Hallo Texas
Jetzt weiß ich’s genau warum er mir gleich gefallen hat !!Gratulation!!
Habe "etwas mehr" Sprit gebraucht aber die fahrt war super.Ihr seid eine sehr nette Gruppe, habe mich gefreut euch kennen zu lernen.
Liebe Grüsse an alle
Gerhard



Feedback:
Von Jörg aus IG-Forum vom 25. Juni 2005

Hallo Allesamt!
So, nun ist Karenz eine Woche her und ich bin immer noch völlig begeistert. Zwar konnte ich nicht so ins Gelände, wie ich es eigentlich vorhatte, da ich noch etliche Kilometer zurücklegen musste und mein Niva sich nicht im allerbesten Zustand befand, aber das war auch gar nicht soo wichtig. Mich hat diese Gemeinschaft sehr beeindruckt. Die Hilfsbereitschaft untereinander. Einfach die ganze Atmosphäre war einmalig.
Grüße noch mal an alle
Grüße Jörg



Aus Forum – Lada.de/at

"7.Internationale LADANiva-Treffen"
Das von der LADA-NIVA-IG Deutschland organisierte 7. Internationale LADA-NIVA-Treffen vom 17. - 19. Juni 2005 im Offroadcamp Karenz war wieder ein voller Erfolg. Die Stimmung unter den zahlreichen Besuchern war super. Selbst der Wettergott spielte mit und ließ die Sonne strahlen.
Die LADA Autmobile GmbH dankt der NIVA-IG für die tolle Organisation.
LADA Automobile GmbH
Monika Müller
Marketing



Antje NWM
Zwei von der Lada-fan.de (bischen Werbung kann ja nicht schaden)
  
Dieses 7. Niva-IG-Treffen war unser erstes, es war sensationell, da gab es wirklich was zu erleben.
Abgesehen von der absolvierten 80% Abfahrt und 60% Auffahrt, konnten die Geländequalitäten des kleinen Nivas begutachtet werden. Mehr als beeindruckend würde ich sagen und so einige von den Defender-Fahrern auch, die manchmal sicher dachten das nun nix mehr geht.
Es waren super-Leute da und es gab auch eine Menge zu fotografieren.
Wir konnten uns mit Herrn Trzaska unterhalten, mit dem Herrn Neshin von AVTOVAZ und Herr Jäckel als Gebietsleiter war dann auch noch zu sichten.
Es war ein rundum gelungenes und unvergessliches Erlebnis. Wir danken hiermit der Niva-IG und dem Betreiber des Offroad-Parks in Karenz.
schöne Grüße
Antje
www.lada-fan.de